Cefalú – bezaubernde Stadt zwischen Fels und Meer

Cefalú – bezaubernde Stadt zwischen Fels und Meer

 

 

RÜCKKEHR NACH CAFALÚ

 

Nach einigen Tagen in den Bergen zieht es uns wieder an die Küste, genau gesagt nach Cefalú. Direkt am Lungomare gibt es einen großen Parkplatz, auch für Camper. Wir haben vor die Stadt für 3-4 Stunden zu besuchen. Für diesen Parkplatz gibt es nur einen Tarif – € 20.00 für 24 Stunden. Kurzentschlossen planen wir um und bleiben einfach über Nacht in Cefalú. 

Die ersten Badegäste räkeln sich schon an der Sonne. Die Wassertemperatur lockt jedoch nur einzelne Hartgesottene zu einem Bad. Schon von Weitem sehen wir einen Massenauflauf – da muß etwas spezielles zu sehen sein.

 

 

 

 

 

 

Und dies ist auch sehr speziell – eine Schildkröte wird auf einer Trage an´s Ufer getragen und ins Meer freigesetzt. Einige Taucher stehen am Ufer bereit, vermutlich werden sie die Schildkröte noch ein Stück weit begleiten.

 

 

 

 

 

Wir machen uns auf den Weg in das Zentrum der Stadt. Zentraler Treffpunkt ist die Piazza del Duomo mit ihren gemütlichen Cafés vor der imposanten Kulisse der Kathedrale. 

 

 

 

 

Diese haben wir vor 2 Jahren besichtigt und waren sehr angetan von der Schönheit dieser Kirche. Gerne könnt ihr über diesen Besuch in folgendem Link nachlesen.

 

http://www.monika-reisenundmehr.at/wp-admin/post.php?post=6583&action=edit

 

Hinter der Kathedrale erhebt sich der mächtige Rocca di Cefalú, welchen wir auch bei unserem letzten Besuch bestiegen haben. Die Aussicht von Oben ist grandios. Auch dazu gibt es einen eigenen Bericht.

 

http://www.monika-reisenundmehr.at/wp-admin/post.php?post=6673&action=edit

 

Nach den letzen Wandertagen ist heute Ruhetag angesagt, so schlendern wir gemütlich durch die engen Gässchen der Stadt. Immer wieder gibt es etwas neues zu entdecken. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine bunte Vielfalt wird angeboten – alles  Sachen, die die Welt nicht braucht. Oft sind aber gerade diese für manch einen sehr verlockend. Da Henriette nicht unbedingt an Gewicht zunehmen soll, nehmen wir auch hier die Erinnerungen im Kopf mit – und auf der Festplatte.

 

 

 

 

 

 

Auch an der mittelalterlichen Wäscherei kommen wir wieder vorbei, der Lavatoio mediavale. Durch diese Wasserbecken fließt ständig frisches Wasser.  Diese wurden noch bis zur Mitte des 20. Jh. von den Frauen Cefalús zum Wäschewaschen genutzt. 

 

 

 

 

Am westlichen Ende der Stadt liegt der alte, kleine Bootshafen, von welchem noch heute manche Fischer auf´s Meer hinausfahren.  Ich liebe diesen Platz, haben wir doch von hier einen tollen Blick auf die alten Mauern und die bunten Boote. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Via Vittorio Emanuele sowie der Corso Ruggero sind die Einkaufsstraßen der Stadt, die Querstraßen sind meist reine Wohnstraßen, in manchen befindet sich etwas versteckt auch ein Restaurant. Und da ja auch Spazierengehen bekanntlich hungrig macht, testen wir heute ein neues Restaurant. Ich muß sagen, es war eine gute Wahl.

 

 

 

 

Dieses Restaurant liegt zwar nicht direkt am Meer, ist jedoch weniger touristisch. Diesen sehr stilvollen Garten im Innenhof besuchen auch Einheimische Stammgäste zum Mittagessen.

 

Nach einer kurzen Siesta im Wohnmobil – Wolfgang schläft und ich höre ihm zu – machen wir uns wieder auf den Weg in die Stadt.

 

Jetzt ,am späten Nachmittag füllen sich die Gassen der Stadt mit noch mehr Menschen, es ist richtig was los. Einige Schausteller geben ihre Kunststücke zum Besten, Ziehharmonikaspieler beglücken die Gäste mit ihrer Musik. Na ja, manche denken für 5 verschiedene Töne den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen zu können. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht jeden Tag kann die Sonne spektakulär untergehen, doch die blaue Stunde lockt uns, im speziellen mich, wieder an den kleinen Hafen. Die alten Hausmauern sind nur spärlich beleuchtet, geben der Stadt aber ein ganz besonderes Flair.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein letzter Stopp in der Eisdiele am Domplatz und wir verlassen zufrieden und gesättigt diese wirklich besuchenswerte Stadt.

Wir sind froh die Nacht hier am Parkplatz zu verbringen, so können wir Cafalú auch einmal bei Nacht geniessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.