Der Bregenzerwald – ein Paradies auch für Wintersport

Der Bregenzerwald – ein Paradies auch für Wintersport

WINTERSPORT MACHT SPASS

 

Heute soll das Wetter wieder umschlagen, so nutzen wir die letzen Sonnenstunden und machen uns schon früh auf den Weg in Richtung Balderschwang. Zwischen Hittisau und Balderschwang, welches sich schon über der Grenze im Allgäu befindet,  finden wir ein wahres Schneeschuh – Wanderparadies vor.

 

 

 

 

WER SUCHET, DER FINDET

 

Die Parkplatzsuche gestaltet sich etwas schwierig, sind die Schneewände am Straßenrand doch sehr hoch. An der Loipe, die durch die wunderschöne Landschaft gespurt ist finden wir dann doch einen Platz für unser Auto.

 

 

 

 

Langläufer können hier 40 km Loipenspaß geniessen, jedoch nur wenn man schon ein bisschen Kondition antrainiert hat. Giftige Steigungen und längere, z. T. knackige Abfahrten bieten auf den hervorragend präparierten Loipen genügend Abwechslung sowohl für Skater als auch für Klassikläufer.

Wer die Tour in Etappen fahren will, kann an mehreren Stellen ein- und aussteigen. Die Loipenkarte zeigt die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten samt Bushaltestellen an. Die Loipengebühr für die wirklich ausgezeichnet präparierte Loipe beträgt E 7,50 pro Tag, es gibt auch eine Saisonkarte.

 

Gilt heute nicht für uns, denn wir wandern abseits der Loipe in die Natur.

 

 

 

 

Gleich über der Straße schnallen wir die Schneeschuhe an und schon stapfen wir los. Die Schneeverhältnisse sind  wirklich ausgezeichnet, besser als erwartet. Die untere Schicht ist gefroren und so sinken wir nur wenig in die oben liegende Pulverschnee Schicht.

 

 

 

 

Die Sonne steht noch nicht so hoch, versteckt sich noch hinter Wolken und einem Berg. Doch das tut unserem Unternehmungsgeist keinen Abbruch.

 

 

 

 

 

Das Gelände ist sehr hügelig und immer wieder stehen wir vor einer neuen Herausforderung. Zahlreiche Bäche müssen überquert werden, manche sind zu breit um einfach darüber zu hüpfen und wir suchen einen Weg um diese zu umgehen. Doch es gibt auch einige „Schneebrücken“. Es macht richtig Spaß, diese Entdeckungsreise.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die einzigen Spuren, außer unseren, sind tierischer Art.

 

Unser Lebensstil erlaubt uns zur Zeit keine Haltung eines Haustieres. Doch wer seinen 4 – beinigen Liebling nicht zuhause lassen will, kann ihn zu einer Schneeschuhtour sicherlich gut mitnehmen. Wertvolle Tipps zu diesem Thema findet ihr in folgendem Link.

https://www.bergzeit.de/magazin/schneeschuhwandern-mit-hund/

An dieser Stelle danke an Gorilla Sports für die Zusammenarbeit!

Wir setzen unsere Tour zu zweit fort. Es dauert nicht lange, da fangen die Schneekristalle an zu glitzern, die Sonne hat es geschafft und so sieht alles hier noch mal schöner aus.

 

 

 

 

 

 

Wir erklimmen so manchen kleinen und größeren Hügel um die Aussicht noch besser geniessen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausser 2 Langläufern, denen wir kurz vor Erreichen unseres Ausgangspunktes begegnen ist weit und breit kein Mensch zu sehen.

 

 

 

 

 

 

Noch bevor wir wieder zuhause ankommen ziehen dunkle Wolken auf und ich freue mich auf einen wohlverdienten, gemütlichen Nachmittag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3540total visits,10visits today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.