Küstenbatterie Todt in der Normandie

Küstenbatterie Todt in der Normandie

Die Batterie Todt ist ein Bunkermuseum an der Nordküste der Normandie. Ich finde die Besichtigung gerade in der heutigen Zeit etwas bedrückend. Jedoch wenn wir schon mal hier sind möchten wir uns dieses Museum nicht entgehen lassen.

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjvsdG5tJH5AhXSgv0HHUvYBP8QFnoECAoQAQ&url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FBatterie_Todt&usg=AOvVaw1v8mDi3R3wkcvrQBJGreUf

*

*

*

Schon die riesigen Geschütze im Aussenbereich erzeugen Gänsehaut. Die Kanone der Marinearillerie, ein Eisenbahngschütz, wurde von der Firma Krupp hergestellt.

In Bologne sur mer und in Calais waren 5 der 25 erzeugten davon stationiert. Auf Gleisen wurden sie entlang der Küste transportiert. Heute existieren nur mehr 2 dieser Exemplare, eines hier am Cap Gris Nez und eines in den USA.

*

*

Rund um den Bunker finden wir noch andere Geschütze und Panzerfahrzeuge, sowie Panzerabwehr.

*

*

*

*

*

Anschließend gehen wir in das Gebäude. Unfassbar und unvorstellbar wie riesig dieser Bunker ist. Auf mehreren Etagen bis tief in die Erde endlose Gänge und zahlreiche Räume wie in einer Stadt.

*

*

*

*

*

*

Es ist auch alle Infrastruktur enthalten, von Operationssaal über Küche, von Funkzentrale bis zur Apotheke. Das Museum ist privat und sah mal aus wie jenes das ich gestern in den Feldern gefunden habe. Der Bunker wurde trockengelegt und die Ausstellungsstücke in mühevoller Weise innerhalb von 50 Jahren gesammelt.

*

*

*

*

*

*

Nach dem beeindruckenden und doch bedrückenden Museumsbesuch begeben wir uns gerne wieder in friedlichere Gefilde. Wir marschieren erneut der Küste entlang bis zum Leuchtturm und wollen anschließend in Audinghen unseren Durst und Hunger stillen.

*

*

*

*

*

*

Wir werfen einen Blick in die moderne Kirche und suchen anschließend gleich das Gasthaus gegenüber auf.

*

*

*

*

Leider haben alle Restaurants die Küchenarbeit schon eingestellt und auf Eisbecher steht uns nicht der Sinn. Wir haben nach 15 Kilometer Marsch Hunger. Also bleibt uns nichts anderes übrig als zurück zum Wohnmobil zu marschieren und den Herd anzuschmeißen.

*

*

Ein letzter schöner Sonnenuntergang bevor wir die Reise fortsetzen. 

 

 

Total Page Visits: 176 - Today Page Visits: 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.