Nafplio – erste Hauptstadt von Griechenland

Nafplio – erste Hauptstadt von Griechenland

Nach unserem Bergabenteuer sind wir wieder in der Zivilisation gelandet. Wir verbringen ein bisschen Zeit in Nafplio. Kurz vor der Stadt füllen wir unsere Gasflasche auf. Die einzige Gasfüllstation die wir auf dem Peloponnes gefunden haben. Der Stellplatz am Hafen gefällt uns nicht besonders. Nicht weit davon entfernt finden wir einen schönen schattigen Platz hinter dem Burggelände der Akronafplia, mit Blick auf den darunter liegenden Strand.

*

*

Wir machen uns gleich auf den Weg, denn heute ist Markttag. Auf den ersten Marktständen wird gewühlt was das Zeug hält. Da gibt es Pullover, Hosen, Unterwäsche usw. Um einen oder zwei Euro.

*

*

Wir gehen wieder, uns interessiert der Markt wo Gemüse, Obst und Fisch angeboten werden. Der Markt erstreckt sich über eine ewig lange Straße. Berge von Obst, Gemüse, Oliven, Olivenöl, Gewürzen und einige Fischstände bieten ein buntes Bild. Wir decken uns mit allerlei Lebensmitteln ein und bringen sie gleich zurück in den Kühlschrank. 

*

*

*

*

Jetzt ist es Zeit für einen Bummel in die Altstadt. Nafplio gilt als eine der schönsten Städte Griechenlands. Die Dichte an Cafés, Restaurants und kleinen Geschäften ist enorm. 

*

Read more

Es gibt kein Zurück – über alle Berge nach Kastanitsa

Es gibt kein Zurück – über alle Berge nach Kastanitsa

Nach dem Frühstück geht es los. Wir haben lange überlegt, abgewogen und geplant welche Route denn am Besten ist und gut befahrbar nach Kastanitsa. Dies soll eines der schönsten Bergdörfer hier in dieser Gegend sein.

Wir verlassen Kosmas wieder durch die enge Straße zurück und wollen die breite Straße bis Geraki fahren. Von dort soll es in die Berge gehen. Kurz nach Kosmas sehen wir ein Schild mit dem Wegweiser Kastanitsa 45 Kilometer. Wir überlegen nicht lange und biegen ab, das sind fast 30 Kilometer weniger als unsere geplante Route. 

Anfangs ist die Straße noch ganz in Ordnung, ich wundere mich daß die Griechen in der verlassenen Gegend solche Straßen bauen.

*

*

Doch die Freude ist bald gemildert. Immer enger wird die Straße, die Äste hängen tief. Noch ist sie jedoch gut befahrbar.

Irgendwann befinden wir uns auf einer Art Alm, heraus aus dem Wald durch trockene Ebene. Die einzigen Lebewesen denen wir begegnen, sind Ziegen.

*

Read more

Geraki und Kosmas

Geraki und Kosmas

In den Bergen Griechenlands

Wir verlassen unseren romantischen Platz an der kleinen Bucht in der Nähe von Momevasia. Heute liegt ein riesiges Kreuzfahrtschiff vor Anker. Wir sind froh daß wir die Stadt gestern noch in Ruhe besichtigen konnten.

*

*

Zur Mittagszeit kommen wir in Geraki an und fahren nicht in die neue Stadt, sondern uns interessiert viel mehr die historische, alte Stadt.

*

*

Also biegen wir beim Straßenschild „Castle of Geraki“ ab und fahren hinauf auf den Berg. Über einige Serpentinen erreichen wir den kleinen Platz vor dem neu gestalteten Besuchereingang. Der Eintritt ist frei, also marschieren wir los, wieder einmal in der Mittagshitze.

*

MONIKA KOCH

*

Geraki wurde bereits 1250 von den Kreuzrittern angelegt und war ein wichtiger Stützpunkt der einst 15 000 Bewohner. Die kleine Kirche der heiligen Paraskevi, die am Anfang der Ruinenstadt steht ist entzückend. Aus dem 15. Jahrhundert erbaut und liebevoll restauriert. Durch eine kleine Türe, ca. 1,50 hoch und schulterbreit treten wir ein und staunen.

*

*

Read more

Monemvasia

Monemvasia

In Monemvasia parken wir am Hafen. Es ist heiß, der wärmste Tag seit wir unterwegs sind. Erbarmungslos scheint die Sonne auf den heißen Asphalt. Der Straße entlang marschieren wir einen guten Kilometer bis zu den Toren der Altstadt. Diese liegt hinter dem riesigen Berg.

*

*

*

Wir sind beinahe im Mittelalter gelandet. Schmale, steinige Fußwege, byzantinische Kirchen, zahlreiche Restaurants und kleine Läden. Wir flanieren durch die lebhafte Gasse, suchen uns ein Restaurant mit Blick auf die Dächer der Stadt. 

*

MONIKA KOCH

*

Read more

Die Höhle von Kastania

Die Höhle von Kastania

*

Märchenwelt unter der Erde die beeindruckendste Tropfsteinhöhle Europas 

*

Wir verlassen das Inselparadies Elafonisos und fahren in die Berge. Und das meine ich wirklich so. Doch erst machen wir einen kurzen Stop in Agios Nicolaos,  wo wir am Hafen bei einem Brunnen unseren Wassertank füllen.

*

*

*

Read more

Elafonisos – Karibikfeeling in Griechenland

Elafonisos – Karibikfeeling in Griechenland

*

Traumstrand auf der kleinen Insel

*

Wieder geht die Reise durch Olivenhaine, riesige Orangenplantagen und kleine Dörfer. Oft müssen wir regelrecht um die Häuserecken schleichen, gerade noch daß wir durchkommen. Ein anderes Hindernis kommt in Form einer Schaf und Ziegenherde.

*

*

*

*

*

Dann führt die Straße wieder der Küste entlang.

*

Read more

Wunder der Natur – eine Tropfsteinhöhle die begeistert

Wunder der Natur – eine Tropfsteinhöhle die begeistert

Von Tropfsteinhöhlen in Glyfada zum Schiffswrack in Gythio

Heute heißt es wieder Abschied zu nehmen. Die Wege von Norbert und Rita und uns trennen sich wieder. Wir haben einige Wochen mehr Zeit und wollen diese auch nützen. Gemeinsam unternehmen wir einen letzen Ausflug und fahren zur Tropfsteinhöhle von Glifada.

Wir haben Glück, sind wieder einmal zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Oft sollen die Warteschlangen hier sehr lang sein. Hier wird das erste Mal der grüne Pass kontrolliert, ohne gibt es keinen Eintritt. Auch Masken müssen wir tragen. Wir kaufen unsere Tickets und können gleich das Boot besteigen, das uns in die fantastische Unterwelt bringt.

*

*

Nach einer kurzen unbeschreiblich eindrucksvollen Fahrt mit dem Boot dürfen wir an Land und und zu Fuß den restlichen Teil der Höhle erwandern.

*

MONIKA KOCH

*

MONIKA KOCH

Read more

Zum südlichsten Punkt am griechischen Festland

Zum südlichsten Punkt am griechischen Festland

*

Cap Tenaro und die Geisterstadt Vathia

*

Die Nacht in Gythio am Hafen verläuft nicht ganz ungestört. Wie vermutet herrscht reger Verkehr auf der Mole, Jugendliche machen es sich vor dem Wohnmobil bequem und quatschen und kichern. Außerdem ist der Platz taghell beleuchtet. In der Früh stören einige Wolken einen schönen Sonnenaufgang.

*

*

*

Wir spazieren noch zum Leuchtturm, bevor wir uns auf den Weg weiter in den Süden machen.

*

*

*

*

*

Read more

Eine der gefährlichsten Straßen der Welt?

Eine der gefährlichsten Straßen der Welt?

Von Kalamata nach Gythio

Von Kalamata nach Gythio soll eine der gefährlichsten Straßen der Welt führen. Diese wollen wir heute fahren. Erst wieder durch Olivenhaine, immer höher die Berge hinauf.

*

*

Dann beginnt die Pass Straße mit zahlreichen Serpentinen. Die Ortsdurchfahrten sind ziemlich eng, doch gut fahrbar. Immer wieder können wir wunderbare Aussicht geniessen.  

*

*

Es geht wieder bergab und die Spannung steigt. Irgendwo auf dieser Strecke sollen enge Tunnens, überhängende Felsen die Durchfahrt für große Fahrzeuge erschweren.

Dann ist es soweit. Stehen bleiben, Höhe messen und weiter geht es.

*

Read more

Kalamata

Kalamata

Wir verlassen nach der Biketour Methoni und fahren nach Kalamata. Dort findet immer Mittwochs und Samstags ein großer Markt statt. Diesen wollen wir uns nicht entgehen lassen. Wir meiden die großen Straßen und fahren querfeldein durch kleine Dörfer und endlose Olivenhaine.

*

*

*

Wir erreichen Kalamata am späten Nachmittag. Unsere Kühlschrankvorräte wollen endlich mal verkocht werden. Wir bereiten uns in Teamarbeit eine Sauce Norma zu, mit Gnocchi und einem köstlichen Salat.

*

*

Am Abend beschließen wir noch in die Stadt zu gehen um uns ein wenig die Beine zu vertreten. Die ersten Gassen sind verlassen, die Tische und Stühle warten auf Gäste.

*

*

Read more