Es gibt kein Zurück – über alle Berge nach Kastanitsa

Es gibt kein Zurück – über alle Berge nach Kastanitsa

Nach dem Frühstück geht es los. Wir haben lange überlegt, abgewogen und geplant welche Route denn am Besten ist und gut befahrbar nach Kastanitsa. Dies soll eines der schönsten Bergdörfer hier in dieser Gegend sein.

Wir verlassen Kosmas wieder durch die enge Straße zurück und wollen die breite Straße bis Geraki fahren. Von dort soll es in die Berge gehen. Kurz nach Kosmas sehen wir ein Schild mit dem Wegweiser Kastanitsa 45 Kilometer. Wir überlegen nicht lange und biegen ab, das sind fast 30 Kilometer weniger als unsere geplante Route. 

Anfangs ist die Straße noch ganz in Ordnung, ich wundere mich daß die Griechen in der verlassenen Gegend solche Straßen bauen.

*

*

Doch die Freude ist bald gemildert. Immer enger wird die Straße, die Äste hängen tief. Noch ist sie jedoch gut befahrbar.

Irgendwann befinden wir uns auf einer Art Alm, heraus aus dem Wald durch trockene Ebene. Die einzigen Lebewesen denen wir begegnen, sind Ziegen.

*

Read more

Geraki und Kosmas

Geraki und Kosmas

In den Bergen Griechenlands

Wir verlassen unseren romantischen Platz an der kleinen Bucht in der Nähe von Momevasia. Heute liegt ein riesiges Kreuzfahrtschiff vor Anker. Wir sind froh daß wir die Stadt gestern noch in Ruhe besichtigen konnten.

*

*

Zur Mittagszeit kommen wir in Geraki an und fahren nicht in die neue Stadt, sondern uns interessiert viel mehr die historische, alte Stadt.

*

*

Also biegen wir beim Straßenschild „Castle of Geraki“ ab und fahren hinauf auf den Berg. Über einige Serpentinen erreichen wir den kleinen Platz vor dem neu gestalteten Besuchereingang. Der Eintritt ist frei, also marschieren wir los, wieder einmal in der Mittagshitze.

*

MONIKA KOCH

*

Geraki wurde bereits 1250 von den Kreuzrittern angelegt und war ein wichtiger Stützpunkt der einst 15 000 Bewohner. Die kleine Kirche der heiligen Paraskevi, die am Anfang der Ruinenstadt steht ist entzückend. Aus dem 15. Jahrhundert erbaut und liebevoll restauriert. Durch eine kleine Türe, ca. 1,50 hoch und schulterbreit treten wir ein und staunen.

*

*

Read more