Bali#Insel der tausend Tempel#Reisfelder

Bali#Insel der tausend Tempel#Reisfelder

BALI

 

Bali, Insel der tausend Tempel, wie sie auch genannt wird. Und das ist nicht übertrieben. Wenn man durch die Straßen fährt ( wir lassen uns fahren) passiert man alle 100 Meter einen großen oder kleineren Tempel.

 

_15003181

 

Sehr viele Häuser haben ihren eigenen, oder zumindest einen Altar vor der Haustüre oder im Innenhof .

 

P150035011

 

Und diese werden wie die Tempel auch aufwendig geschmückt. Jeden Tag werden frisch geflochtene kleine Körbchen mit Blumen gefüllt hingetragen, dabei wird auch gebetet. Diese Blumenkörbchen findet  man auch mitten auf dem Gehweg vor den Geschäften oder Restaurants.

P1500319
auch auf den Straßen , vor Restaurants oder Geschäften werden diese Opfergaben niedergelegt.

 

THE ALENA UBUD

 

Die Balinesen sind ein sehr freundliches Volk. In unserem Hotel, dem Alena Resort in der Nähe von Ubud werden wir richtig verwöhnt.

 

P1500310

 

P1500312

 

P1500313

 

Die ersten beiden Nächte haben wir auf Grund von Überbuchung in einer Suite verbracht, dann konnten wir in „unsere“ Villa einziehen, die eigentlich die Honeymoon Villa ist. Vielleicht vermitteln wir den Eindruck. Es scheint vielen Balinesen sehr wichtig zu sein, immer wieder werden wir gefragt ob wir auf Honeymoon sind.

 

Eingang in unser kleines Paradies

20161022_142719

 

Ausblick aus dem Freiluftbadezimmer
Ausblick aus dem Freiluftbadezimmer

 

20161022_150520
an diesen Ausblick beim Aufwachen könnte ich mich gewöhnen

 

20161022_142242
ein Pool, ganz für uns alleine…

 

hier lässt es sich hervorragend "arbeiten"
hier lässt es sich hervorragend „arbeiten“

 

Auch kulinarisch lassen wir uns hier richtig verwöhnen. Ich bin ganz begeistert vom balinesischen Essen.

 

Mie Goreng, balinesisches Frühstück
Mie Goreng, balinesisches Frühstück

Doch erst eine Fruchtplatte….

20161024_094932

Dazwischen auch mal ein Healthy Breakfast.

20161024_100835
Eiweiß mit Trüffelöl, Papaya und Lachs

 

20161027_080622

Birchermüsli vom Feinsten

 

Frühstückssalat
Frühstückssalat

 

20161027_082045

 

Unser Hotel liegt einige Kilometer außerhalb von Ubud, von Reisfeldern umgeben.

 

P1500378
frische Setzlinge werden eingepflanzt

 

P1500387
hier wird der Boden für die neue Bepflanzung hergerichtet

 

Früher haben Ochsen die Arbeit des Pflügens übernommen, diese sind mittlerweile in Pension geschickt worden, so hat man uns erzählt. Sie wurden durch „Suzuki“ aus Japan ersetzt.

Von Freunden haben wir den Kontakt von Wayan bekommen, einem Guide der auch Deutsch spricht. Mit ihm unternehmen wir einige Ausflüge.

Den ersten Tag verbringen wir aber in der Umgebung unseres Hotels. Wir machen einen Spaziergang durch die Reisfelder.

 

P15004017

 

BATUBALAN

 

Mit unserem Guide fahren wir früh am Morgen nach Batubulan, wo wir eine balinesische Tanzaufführung besuchen .

 

P15004201

 

Der „Barong Tanz“ erzählt von einem mystischen Wesen, einer Hexe, einer Königin und deren Sohn. Dieser soll geopfert werden, wird aber von Gott Shiwa, der Mitleid mit ihm hat, unsterblich gemacht. Die Geschichte geht weiter mit Kämpfen und Hexerei.

 

P15004241

 

Die Masken sind gut gemacht, die Musik gewöhnungsbedürftig , trotzdem der tragischen Geschichte ist der ganze Tanz lustig aufgebaut.

 

P15004371

 

P15004331

 

P15004411

 

P15004471

 

 

LUWAK KAFFEE, STOLZ DER BALINASEN

 

In einer Kaffee und Kakaoplantage wird uns gezeigt und erzählt wie der von den Balinesen so hoch gepriesene Luwak Kaffee produziert wird, eine spezielle Kaffeemarke, salopp „Katzenkaffee“ genannt.

 

Luwak
Luwak

Der hauskatzengroße Baumbewohner ist vorwiegend nachtaktiv. Jetzt liegen sie faul in den Käfigen und schlafen. Neben den Früchten der Kaffeepflanze ernährt er sich von anderen Früchten, gelegentlich von Kleinstsäugern und -reptilien, Eiern, frisch geschlüpften Küken und Insekten. Von den Kaffeefrüchten kann er aber nur das Fruchtfleisch verdauen, die Bohnen werden wieder ausgeschieden.

 

P15004791
die ausgeschiedenen Kaffeebohnen, die Kacke der Luwaks….

Das Exkret wird von den Einheimischen eingesammelt. Dabei hilft dem Kundigen, dass die Schleichkatzen immer wieder an der gleichen Stelle ihr „Katzenklo“ aufsuchen. Die Bohnen werden gewaschen und leicht geröstet.

 

ich versuche mich in der Kaffeerösterei, Wolfgang mahlt die Kaffeebohnen
ich versuche mich in der Kaffeerösterei, Wolfgang mahlt die Kaffeebohnen

 

Im Darm dieses Tieres sind die Kaffeekirschen einer Nassfermentation durch Enzyme ausgesetzt, welche die Geschmackseigenschaften ändert: es entsteht ein dunkles und volles, aber auch etwas „muffiges“ Aroma.

Dieser Kaffee wird sehr teuer gehandelt, sicher  deshalb überall so angepriesen. Unseren Geschmack trifft er jedenfalls nicht. Vielleicht liegt es auch daran wie er erzeugt wird.

Die Verkostung von den anderen Kaffeesorten, Kakao und Tee´s begeistern mich mehr.

 

P15004901

 

P15004911

Total Page Visits: 4958 - Today Page Visits: 1

One thought on “Bali#Insel der tausend Tempel#Reisfelder

  • 01/11/2016 at 9:45
    Permalink

    Hallo ihr Zwei. Wie immer ein interessanter Reisebericht mit den wunderschönsten Fotos. An Zeit tät es uns ja nicht mangeln, auch so tolle Reisen zu unternehmen. Aber so erfahren wir auch viel Schönes und Neues. Ich freu mich jedenfalls mit und für euch. LG MuM

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.