Saftig flaumiger Orangenkuchen

Saftig flaumiger Orangenkuchen

*

Ich liebe Orangen! Natürlich am liebsten frisch gepflückt. Wir hatten dieses Glück solche vom Erzeuger direkt vom Baum aus Spanien zu bekommen. Nachdem ich schon köstlich fruchtige Orangenmarmelade eingekocht habe, natürlich mit Schale ( dies geht eben nur bei unbehandelten Früchten ), und die restlichen Orangenschalen kandiert habe, zauberte ich mit der letzen dieser saftigen süßen Früchte einen Kuchen.

*

*

Sicherlich interessieren sich einige von Euch für dieses einfache, und doch sehr gute Rezept. 

*

Die Zutaten für den Kuchenteig:

*

*

  • 150 g Sonnenblumenöl
  • 4 Eier
  • 280 g Zucker
  • 2 Tl Vanillezucker
  • 280 g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 50 g frisch gepresster Orangensaft
  • 130 g Mineralwasser
  • abgeriebene Schale einer Bio Orange

*

Zutaten Zuckerguss:

  • 150 g Puderzucker
  • 2-3 El Orangensaft
  • etwas Orangensaft der in die Löcher gegossen wird

*

Und so wird es gemacht!

1. Öl, Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer rühren bis eine homogene Masse entstanden ist.

2. Mehl, Backpulver, einen Schuss Orangensaft, abgeriebene Orangenschale und Mineralwasser unterrühren.

3. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und ca. 50 Minuten bei 180° backen.

4. Anschliessend kurz auskühlen lassen und auf eine Kuchenplatte stürzen. Mit einem dünnen Spieß viele Löcher in den Kuchen stechen und diese dann mit Orangensaft beträufeln. Der Saft rinnt dann in diese Löcher und macht den Kuchen richtig saftig.

5. Wenn der Kuchen abgekühlt ist mit Zuckerglasur bestreichen und etwas geriebene Orangenschale darauf streuen.

*

*

Jetzt wünsche ich gutes Gelingen und lasst es euch gut schmecken!

Marillen – Topfenkuchen mit Schneehaube

Marillen – Topfenkuchen mit Schneehaube

 

 

 MONIKAS KÜCHENWERKSTATT

 

_______________________________________________________________________________________________

Marillenkuchen mit Topfen und Eischneehaube

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

Ich liebe diese orangen Früchte –  Marillen oder auch Aprikosen genannt. Leider gibt es sie nur kurze Zeit im Jahr und so nutze ich jede Gelegenheit verschiedene Rezepte auszuprobieren. 

 

 

 

Read more

Rhabarberkuchen

Rhabarberkuchen

Auf Grund der vielen Anfragen gebe ich gerne das Rezept meines Rhabarberkuchens an euch weiter. Es ist wirklich ganz leicht und gelingt sicherlich ( mit ein bisschen Glück 🙂 )

Rhabarberkuchen
Rhabarberkuchen

 

 

Die Herzform, da ich ihn zum Muttertag gemacht habe.

Rezept:

Belag: 600 g Rhabarber

Teig: 100 g Butter, 125 g Zucke, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eier, 150 g Mehl, 50 g geriebene Mandeln, 2 TL Backpulver

Außerdem: Fett für die Form, 25 g Zucker zum Bestreuen

Baisermasse: 3 Eiweiß, 150 g Zucker, 40 g Mandelblättchen

Zum Bestreuen: 25 g Mandelblättchen

Den Rhabarber putzen, waschen und in fingerlange Stücke schneiden.  Gut abtropfen lassen. Für den Teig Butter , Zucker, Salz und Vanillinzucker mit den Quirlern des Handrührers schaumig rühren, bis der Zucker sich gelöst hat. Die Eier nacheinander unterrühren. Das gesiebte Mehl mit Mandeln und Backpulver mischen und nach und nach unterrühren.

Den Teig in eine gefettete Springform ( 26 cm ) füllen, die Rhabarberstücke dicht nebeneinander darauflegen und mit Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten 30 min. backen.

Inzwischen für die Baisermasse das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, den Zucker einrieseln lassen und solange weiterschlagen, bis eine feste, glänzende Masse entstanden ist. Die Mandelblättchen etwas zerbröckeln und unterheben. Die Baisermasse auf den Kuchen streichen, mit Mandelblättchen bestreuen und den Kuchen 15 Minuten weiterbacken. In der Form abkühlen lassen.

Backzeit: insgesamt etwa 45 min, Elektroherd 175 °, Gasherd  Stufe 2, Umluft 150°

Ich habe einiges an diesem Rezept verändert, statt Mandeln habe ich Walnüsse genommen, da mein Schatz  allergisch gegen Mandeln ist, die Baisermasse ist bei mir so braun, da ich nur Rohzucker verwende, das Mehl wird bei uns nur frisch gemahlen, wir  haben kein fertig gemahlenes Mehl zuhause. Natürlich habe ich auch auf die Mandelblättchen zur Verzierung verzichtet, aber ich finde das schmälert das Ergebnis nicht.

Also dann, gutes Gelingen und guten Appetit !!

 

rhdr