Wanderung mit grandioser Aussicht auf die Bergriesen des Rätikon

Wanderung mit grandioser Aussicht auf die Bergriesen des Rätikon

**********************************************************************

VON BARTHOLOMÄBERG ZUM RELLSECK 

***

***

 Die Pfarrkirche von Bartholomäberg ist eine reich ausgestattete barocke Kirche mit einer bemerkens­werten barocken Orgel.

***

***

***

***

Siedlungsreste deuten darauf hin dass  Bartholomäberg in der Bronze- und Eisenzeit,  auch durch das ganze Mittelalter hindurch ein Zentrum des Bergbaus war: Eisen, Kupfer und Silber wurden hier gewonnen.

Bereits  im Jahr 1319 ist ein Silberbergwerk nachgewiesen.

***

***

Das erste Stück führt der Weg eine Straße entlang – was ich nicht so gerne mag – doch bald schon stapfen wir über einen schmalen Steig bergauf. Es geht wirklich gleich zur Sache, der Weg ist recht steil. Wir kommen zum historischen Bergwerk, dessen Stollen über 1000 Jahre alt ist. Die ersten 115 Meter davon sind noch begehbar, doch heute findet keine Führung statt. So marschieren wir ohne Pause über Kuhweiden weiter bergauf.

***

***

***

***

Ich wundere mich und freue mich gleichzeitig – es gibt sie doch noch – Kühe mit Hörnern. So sieht eine richtig schöne Kuh aus.

Die Mühe des steilen Anstiegs wird belohnt.

Auf dem „Sonnenbalkon des Montafon“ geniessen wir die Aussicht auf das Rätikongebirge  mit der Sulzfluh, den Drei Türmen, Drusenfluh und Vandanser Steinwand mit der Zimba. Auch der Piz Buin mischt sich in das Gipfelmeer.

***

Der Fritzensee  ist ein malerischer kleiner Alpsee, der in Wiesen gebettet auf der Anhöhe liegt. 

***

***

***

***

***

Immer wieder gibt es Gelegenheit sich auszuruhen, wenn man das wohl möchte. So finden die ausrangierten Sessel doch noch eine Verwendung. 

                                                                ***

***

Das Panoramagasthaus Rellseck lädt dann auch uns auf eine Rast ein. Jetzt haben wir sie uns verdient, mit Blick auf die beeindruckende Bergwelt.

                                         *** 

***

***

***

Vorbei an einer kleinen Kapelle führt der Weg durch  Wald und Wiesen bergab bis zum Lindaweg.

***

***

***

Das letzte Stück führt wieder auf einer asphaltierten Straße bis zu  unserem Ausgangspunkt. 

***

Einige Daten zu dieser Tour:

Länge: 7,2 km  

Höhenmeter: 467  

Dauer: 2 Stunden 35 Minuten

Länge : 7,2 km

Höhenmeter: 467

Dauer: 2 Stunden 35 Minuten

Total Page Visits: 1106 - Today Page Visits: 19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.